Ratgeber Netzabdeckung

In Deutschland gibt es vier Netzbetreiber, die jeweils mehrere Funknetze unterhalten. Die jeweiligen Funktechniken sind unterschiedlich gut ausgebaut und leistungsfähig.

Vier Betreiber, noch mehr Netze

Alle vier Netzbetreiber erreichen beinahe alle Menschen und Orte in Deutschland mit der Netztechnik der zweiten Generation, GSM. Interessanter ist die Frage nach der Netzabdeckung mit UMTS, beziehungsweise mittlerweile auch LTE. Hier sind die Netze sehr unterschiedlich aufgebaut, je nachdem, an welchen Standorten die Netzbetreiber Funkmasten erreichtet haben.

UMTS mit den Ausbaustufen HSDPA, HSUPA und HSPA+ ist vor allem in den Städten präsent. Mittlerweile sind aber auch viele Orte abseits der Ballungsräume mit der 3G-Technik erschlossen. LTE wurde gemäß den Vorgaben der Bundesnetzagentur zuerst auf dem Land aufgebaut, um die weißen Flecken zu schließen – Gebiete ohne Breitbandversorgung. Erst wenn dies geschehen ist, darf in einem Bundesland der Ausbau in den Städten vorangetrieben werden. Wo ein Netzbetreiber welche Technik anbietet, kann man auf den Netzabdeckungskarten der Anbieter einsehen.

Telekom und Vodafone

Bei der Deutschen Telekom kann man die Netzabdeckung unter http://www.t-mobile.de/funkversorgung/inland überprüfen. Eine Deutschlandkarte gibt den großen Überblick, wo welche Technik verfügbar ist. Über Auswahlen am Rand der Karte lässt diese sich einfärben. So wird man über die Versorgung mit GSM, UMTS, aber auch LTE informiert. Für die Info, wo es WLAN-Hotspots der Telekom gibt, muss man weit hineinzoomen, da diese nur sehr klein sind und nur in bestimmten Zoomstufen erkennbar sind. Sie können aber auch einfach einen Standort eingeben und testen, welche Technik dort verfügbar ist.

Bei Vodafone gibt es ebenfalls eine interaktive Deutschlandkarte, unter http://www.vodafone.de/privat/hilfe-support/netzabdeckung.html. Diese kann ebenfalls je nach gewünschter Funktechnik eingefärbt werden. Bei LTE wird zwischen „LTE indoor“ und „LTE outdoor“ unterschieden.

Telefónica und E-Plus

Bei Telefónica O2 gibt es unter http://www.o2online.de/nw/support/mobilfunk/netz/index.html eine Karte, die etwas einfacher gehalten ist. Hier wird zwischen Telefonie und Datennetz unterschieden. Für die Telefonie wird das GSM-Netz angezeigt – entweder innerhalb oder außerhalb von Gebäuden. Die Karte für das mobile Surfen unterscheidet zwischen UMTS/HSDPA außerhalb von Gebäuden und EDGE außerhalb von Gebäuden. Eine Information zu LTE sucht man vergebens, ebenso eine genaue Adresssuche.

Die Netzkarte von E-Plus ist unter http://eis03sn1.eplus-online.de/geo/portal/gsm?javax.portlet.events=url%28pid_JGIS-Ace-Portlet%252Fmd_view%252Fst_normal%29 zu finden. Auf dieser Karte wird nur angezeigt, wo GSM/GPRS verfügbar ist und wo zusätzlich UMTS. Andere Auswahlen sind nicht möglich jedoch eine Adresssuche.