Multi-Media-Nachrichten senden: Die MMS

SMS sind sehr beliebt, MMS sind weitgehend unbekannt und ungenutzt. Das hat vor allen Dingen einen Grund: Die SMS kann man in jedes Handy oder Smartphone eintippen und abschicken. Für eine MMS braucht es ein bisschen mehr: Eine MMS nutzt man vor allem mit einem Smartphone, das auch schöne Fotos schießen kann.

Wer eine MMS abschickt, muss das Gerät vorher einstellen: Beispielsweise wenn man es im freien Handel gekauft hat oder wenn man gerade seinen Mobilfunkanbieter gewechselt hat. Hat man es bei dem Mobilfunkanbieter gekauft, bei dem man seinen aktuellen Vertrag hat, dürften die entsprechenden Optionen schon voreingestellt sein.

Einstellungen für MMS: Am besten per SMS zuschicken lassen!

Bei den Einstellungen bieten die meisten Mobilfunkbetreiber per Internet Hilfe. Die einfachste Methode: Die richtigen Einstellungen für den MMS-Versand werden dem Kunden über eine SMS-Kurzmitteilung geschickt. Dann wird alles automatisch richtig eingerichtet und man erspart sich das lästige Eintippen.

Wird dieser Service nicht geboten, kann man immer noch die Einstellungsdaten für MMS auf der Internetseite des jeweiligen Mobilfunkbetreibers suchen. Besonders bei Billig-Tarifen finden sich diese Hinweise oft unter dem Kürzel FAQ (für englisch: frequently asked questions; deutsch: häufig gestellte Fragen). Wird man bei FAQ nicht fündig, kann man sich per Mail erkundigen, etliche Unternehmen bieten auch einen Online-Beratungs-Chat.

Doch Achtung: Man muss fürs Senden und Empfangen von MMS bei manchen Anbietern zwei getrennte Profile anlegen, so beispielsweise bei O2. Bei Vodafone beispielsweise reicht ein Profil.

Mit diesen MMS-Kosten können Sie rechnen

In Deutschland kostet eine MMS (bis zu 300 Kilobyte), die man von Handy zu Handy schickt, bei allen Anbietern 39 Cent; Ausnahmen sind keine bekannt. Sendet man solche MMS in ausländische Mobilfunknetze kann man in der Regel mit 79 Cent pro Sendung rechnen.

MMS als aktuelle Nachricht

Wer mag, kann bei einigen Mobilfunkanbietern verschiedene MMS-Dienste mit aktuellen Nachrichten ordern – also Bilder und Texte als Gesamtpaket. Die Auswahl ist je nach Anbieter verschieden, es gibt sie zu den Themen Nachrichten, Wetter, Sport, Erotik, Horoskope, Kino und Fernsehen. Die Preise variieren etwa im Bereich von ab 40 Cent bis über 1,50 Euro pro MMS. Da gibt es beispielsweise einen Bundesliga-Service mit den Toren und Spielen des Tages, geliefert wird je eine MMS zur Halbzeit und nach Abpfiff.

Manche Fußballklubs – wie beispielsweise der 1. FC Köln – bieten selbst MMS-Dienste mit Neuigkeiten zum Klub an.

Fazit: Für Foto-Grüße gut

Wenn man mal schnell ein Foto vom Handy an seine Freunde und Bekannten verschicken will, ist MMS eine gute Sache. Als Nachrichtendienst ist der Service mit den multimedialen Mitteilungen eher ungeeignet: Wer ein entsprechendes Handy hat, kann mobil ins Internet gehen und sich dort – beispielsweise – die aktuellen Bundesligaergebnisse anschauen. Das gilt so für alle aktuellen Informationsdienste wie Wetter, Nachrichten oder Sport.