10.01.2018

Schnelle mobile Datenverbindung in Deutschland teuer

Deutschland schneidet im Preis-Leistungs-Vergleich beim mobilen Datenempfang europaweit sehr schlecht ab. Das ermittelte die Organisation DFM (Digital Fuel Monitor) in einer europaweiten Studie, welche auch die USA mit einschließt.

Quelle: Vodafone

Die DFM hat zwei Vergleichskriterien festgelegt, um die Kosten für die Verbraucher messen zu können. Im ersten Kriterium geht es darum, wie viele GB Datenvoulmen der Verbraucher für 35 Euro mit einer schnellen LTE-Verbindung erhält. In den LTE-SIM-only Paketen mussten mindestens 1000 Freiminuten und SMS enthalten sein.

Mobiles Internet in Finnland am Besten

Spitzenreiter in diesem Vergleich ist Finnland, wo man für diesen Betrag eine unbegrenzte Datenmenge herunterladen kann. Nach Frankreich mit 50 GB folgen Dänemark mit 40 GB und Estland mit 30 GB.

In Deutschland erhält man für 35 Euro gerade mal 4 GB über eine LTE-Verbindung. Hinter Deutschland liegen die ehemaligen Ostblockländer Tschechien, Ungarn und die Slowakei sowie Zypern und Portugal.

Datentarife und Volumen im Ländervergleich unterschiedlich

Vergleicht man darüber hinaus die Tarife, welche Vodafone, in den Ländern anbietet, in denen der britische Konzern agiert, fällt der Unterschied krass ins Auge. In Mutterland von Vodafone erhalten die Nutzer für umgerechnet 35 Euro 20 GB, in Deutschland gewährt Vodafone lediglich 1 GB. Europaweit werden für diese Tarife im Schnitt 2,77 Euro pro GB mittels LTE übertragener Datenmenge gefordert, in Deutschland kostet dieselbe Menge  etwa drei Mal so viel, genau 8,75 Euro. Deutschland liegt damit in Europa weit hinten.

Noch schlechter sieht es bei Preisen für Vielsurfer aus. Die DFM hat einen Vergleich erstellt, wieviel mindestens 20 GB mit einem LTE-Netz in einem Land kosten. Surfer in Polen, Frankreich und Estland zahlen dafür höchstens 20 Euro.Weniger als 40 Euro zahlen Vielsurfer in Schweden, Litauen, Großbritannien, den Niederlanden und Slowenien.

Vodafone etwa verlangt in Deutschland für 20 GB nebst 1000 Freiminuten und SMS stolze 92 Euro. Dasselbe Paket kostet in Großbritannien lediglich 30 Euro. Einen höheren Preis als in Deutschland zahlen Nutzer europaweit nur noch in Zypern. Im Gegensatz zu anderen Ländern gibt es in Deutschland überhaupt keine unlimitierten Highspeed-Angebote, obwohl die LTE-Bandbreiten von 300 MBit/s gerade das die schnelle Übertragung sehr großer Datenmengen fördern würde.

Autor: GL