02.06.2017

Lufthansa Mobile: Sim-Karte für weltweites Roaming

Mit Lufthansa Mobile bietet die Lufthansa eine internationale Sim-Karte an, mit der in 180 Ländern günstig telefoniert und gesurft werden kann. Abgerechnet wird pro Minute und Megabyte (MB). Alternativ können Kunden zwischen zwei EU-Datenpaketen wählen. Lufthansa Mobile wird auf Prepaid-Basis angeboten.

Preise und Konditionen

Lufthansa Mobile ist eine internationale Roaming-Sim-Karte, die Telefonie und mobiles Surfen auch außerhalb der EU zu kontrollierbaren Preisen anbietet. Hinter dem Angebot der Lufthansa steckt Naka Mobile, ein internationaler Roaming-Sim-Anbieter mit Sitz in der Schweiz und in Honkong.

Lufthansa Mobile kann man entweder an Bord eines Lufthansa-Flugs oder auf der Webseite der Fluggesellschaft kaufen. Die Prepaid-Sim-Karte kostet einmalig 29 Euro und beinhaltet ein Startguthaben von 19 Euro. Für Telefonate in der EU, den USA und vielen weiteren Ländern werden 10 Cent pro Minute berechnet. Für eingehende Anrufe muss in diesen Ländern nichts gezahlt werden. SMS werden mit 8,9 Cent abgerechnet. Das mobile Surfen kostet 10 Cent pro MB.

Wer im EU-Ausland viel im Internet surft, kann ein Datenpaket buchen. Zur Auswahl stehen zwei Tarifoptionen: Das „Lufthansa Mobile Launch Data Package 500 MB“ hat einen Monatspreis von 9,90 Euro und beinhaltet 500 MB. Das „Lufthansa Mobile Launch Data Package EU 1000 MB“ mit monatlich 1 GB kostet 14,90 Euro für 30 Tage. Beide Datenpakete können in folgenden Ländern genutzt werden: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland sowie Zypern.

Die Sim-Karte unterstützt UMTS/HSPA+. LTE ist nicht nutzbar.

Einrichtung und Registrierung

Die Lufthansa-Mobile-Sim wird in allen gängigen Formaten – also als Mini/Micro/Nano-Sim – angeboten und kann daher für jedes Smartphone oder Tablet genutzt werden. Um sich zu registrieren, muss der Kunde auf lufthansa-mobile.com gehen. Dort müssen Sim-Karten-Seriennummer und PUK-Code eingegeben werden. Beides findet man auf der Sim-Karte. Zudem ist entweder ein Personalausweis oder ein Reisepass nötig. Es kann sein, dass der Kunde nicht nur die Nummer des Reisepasses oder Personalausweises eintippen, sondern auch einen Scan vom Dokument hochladen muss.

Nachdem alle persönlichen Daten eingegeben wurden, kann sich der Kunde eine Telefonnummer aussuchen. In der Regel werden vom Anbieter mehrere deutsche Handynummern vorgeschlagen. Nach der Bestätigung der eigenen E-Mail-Adresse sowie der Nutzungsbedingungen wird die Sim freigeschaltet.

Bevor der Kunde lossurfen kann, muss er mitunter manuell ein APN anlegen. Für den APN muss "Internet" als Name, "chili" als APN sowie "default" als APN-Typ eingetippt werden. Erst dann baut das Smartphone oder Tablet eine mobile Datenverbindung auf. In Deutschland wird das Telefónica-Netz genutzt.

Teltarif hat Lufthansa Mobile getestet

Das Online-Portal Teltarif.de hat die Roaming-Sim von der Lufthansa getestet. Dabei haben sie das Smartphone OnePlus One genutzt und die 500-MB-Option gebucht. Mit HSPA+ erzielten die Tester Datenraten zwischen 2 und 10 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Testort war eine Innenstadt im Rhein-Main-Gebiet. Überrascht zeigten sich die Tester von den oftmals höheren Upload-Raten, die oft um 200 bis 500 Kilobit pro Sekunde höher waren als der Download. Der Ping lag bei mehreren Messungen über 100 Millisekunden, ansonsten um 75 Millisekunden. Das war für die Tester weniger überzeugend.

Das Fazit von Teltarif: Für das Surfen auf Webseiten, E-Mail und Messenger reicht die Geschwindigkeit aus. Abgeraten wird hingegen vom Abrufen von Videos und anderen datenintensiven Anwendungen.

Spärliche Informationen auf Lufthansa-Webseite

Wie bereits erwähnt, kann die Roaming-Sim entweder im Lufthansa-Flieger oder online auf der entsprechenden Internetseite gekauft werden. Wer die Webseite von Lufthansa Mobile aufruft, wird aber schnell feststellen, dass dort mit Informationen gespart wird. Es wird weder erwähnt, welches Mobilfunknetz in Deutschland genutzt wird, noch wer der technische Dienstleister ist. Auch Informationen zu den beiden Datenpaketen für die EU sind dort nicht zu finden. Laut Teltarif erfährt der Kunde all das erst nach der Buchung. 

Zudem gibt es auf der Internetseite von Lufthansa Mobile keine Möglichkeit, alle Tarif-Informationen oder die AGB in einer PDF-Datei herunterzuladen. Der Kundenservice beschränkt sich auf einen E-Mail-Kontakt (support@lufthansa-mobile.de). Eine Telefonnummer oder Postadresse gibt es nicht.

Punkten kann laut Teltarif hingegen das Online-Kundencenter von Lufthansa Mobile. In der Übersicht findet sich nicht nur eine Anzeige über den aktuellen Guthabenstand und das bereits verbrauchte Datenvolumen, sondern es wird jegliche Aktivität, die mit der Sim durchgeführt wurde, angegeben. Dieses Protokoll kann auch als PDF-Datei heruntergeladen werden. Im Kundencenter hat der Kunde zudem die Möglichkeit, Rufumleitungen festzulegen und die Mailbox einzurichten. Zudem kann der Kunde eine automatische Guthabenaufladung einrichten, wenn das Guthaben unter einen zuvor festgelegten Wert sinkt.

Fazit: Gutes Angebot für weltweites Roaming, seltsamer Internetauftritt

Lufthansa Mobile ist sicherlich eine günstige Möglichkeit, um im Ausland zu telefonieren und zu surfen. Dennoch sollte man zuvor den Tarif mit lokalen angeboten vor Ort vergleichen und sich überlegen, ob man mit den Abstrichen, die man als Kunde machen muss, leben kann.  

Vorteile

Nachteile

  • Sim-Karte kann im Flugzeug gekauft werden und ist dank des Guthabens und eines Sim-Werkzeugs sofort einsetzbar

 

  • Kunde muss bei Registrierung einen Personalausweis-Scan hochladen
  • Günstige Preise für Telefonie und Datenverbindung ins Ausland

 

  • Datenverbindung zu langsam für Video-Streaming
  • Gutes Online-Kundencenter
  • Informationslücken auf der Webseite von Lufthansa Mobile
 

 

  • Kunden-Support auf E-Mail-Kontakt beschränkt

 

Autor: ES